About Me

Wer bist du?

Ich bin Alina und komme aus NRW. Ich bin 25 Jahre alt und studiere Erwachsenenbildung (M.A.). Nebenbei arbeite ich im Personalwesen eines Wirtschaftsunternehmens.

Wieso ein Blog?

Im Laufe meiner Ernährungsumstellung und meiner Abnahme, habe ich Instagram "lieben gelernt". Da ich eine Plattform wollte, auf der ich meine Rezepte & co. darstellen kann, habe ich mich dazu entschlossen einen Blog zu veröffentlichen.
Wer mehr zu meinem Weg erfahren möchte, darf sich gerne meinen Eröffnungspost durchlesen. :)

Was motiviert dich?

Zu Beginn war meine größte Motivation, dass ich endlich mal schlank sein wollte um in die Kleidung zu passen, die ich gerne tragen würde. Zwar ist der optische Aspekt nach wie vor von Bedeutung für mich, da ich vorher eigentlich mein lebenlang zu schwer für meine Körpergröße war, jedoch fokussiere ich mich mehr und mehr auf meine Gesundheit. Ich möchte gesund sein und bleiben. Das motiviert mich.

Wieviel hast du abgenommen und in welchem Zeitraum?

Begonnen hat meine Reise Anfang November 2011. Seitdem habe ich 56,3kg abgenommen und ich vermisse kein einziges dieser Kilos! 

Wie groß bist du und wieviel wiegst du?

Ich bin 1,84m groß und wiege aktuell 80,2kg.

Wie oft machst du Sport und welchen?

Mittlerweile mache ich 3x Woche Sport. Das war aber nicht immer so! Während meiner "Hauptabnahmephase" hatte ich den Sport noch nicht so für mich entdeckt und war nur 1x Woche richtig aktiv - entweder auf dem Crosstrainer bei meinem Freund oder ich habe zwischenzeitlich mit meiner Mama Aqua-Kurse besucht.  Seit ca. 1,5 Jahren mache ich Sh'Bam im Fitnesstudio, dabei ist es aber lange Zeit geblieben, denn auf Grund der Kosten des Studios, habe ich mir nur 10er Karten für den Kurs gekauft.
Mittlerweile bin ich sehr gerne im Fitnessstudio und auch dort angemeldet (verdankt ist dies einem neuen Studententarif, den mein Studio seit Anfang des Jahres anbietet) würde bestimmt auch öfter gehen, jedoch möchte ich nur so viel Sport machen, wie es sich langfristig in mein Leben integrieren lässt und ich glaube mit 3x in der Woche fahre ich ganz gut. Seit Ende Oktober 2013 gehe ich auch wieder Volleyball spielen. 
Ich versuche meinen Alltag auch wenn möglich bewegt zu gestalten und ich habe einen Hund, der mehrmals am Tag rausmöchte. 
Eine Woche bei mir sieht seit Anfang des Jahres also so aus: Dienstags 2 Kurse (Bodystyle & Sh'Bam) im Fitnessstudio, anschließend zum Volleyball; Donnerstags Krafttraining im Fitnesstudio, anschließend draußen Laufen (wahlweise auch der Crosstrainer im Studio); Sonntags Krafttraining im Studio und anschließend je nach Angebot einen Kurs (Sonntags ist leider ein wechselndes Kursangebot) oder ich gehe Laufen :) 
Man könnte also sagen, der Neujahrsvoratz mehr Sport zu machen ist mehr als geglückt: Ich mache nicht nur mehr Sport, ich habe auch noch sehr viel Spaß dabei! 

Wie sieht deine Ernährung aus? 

Wer sich meinen Eröffnungspost durchgelesen hat, der weiß wie ich abgenommen habe. Nach diesem Programm lebe und esse ich immernoch - grob formuliert ernähre ich mich gesund und bewusst - ohne Verzicht und schlechtes Gewissen. Das Programm liefert mir einen guten Rahmen und der Weg war für mich der Richtige.
Ich esse alles! Nur nicht alles am selben Tag! Zu ca. 80% ernähre ich mich gesund - ich esse mehrere Mahlzeiten pro Tag, darunter Frühstück, Hauptmahlzeit und mehrere Snacks. Ich finde die Idee des "Clean Eating" super. Da mittlerweile nicht mehr meine Abnahme im Fokus steht, sondern meine Gesundheit, setze ich mich viel mehr mit den Inhaltsstoffen von Lebensmitteln auseinander. 

Außerdem bin ich der Meinung, dass man bei jeder "Diät", die von Verzicht geprägt ist, keine dauerhaften Chancen hat. Man sollte für sich eine Ernährung finden, die passt und dauerhaft in den Alltag integrierbar ist. Man sollte sich zwar mit Dingen arrangieren wie in etwa die Portionsgrößen und Mengen, die man zu sich nimmt - denn die sind's worauf es ankommt - aber man sollte nicht komplett auf etwas verzichten müssen. Für mich ist eine "Reduktion" von einem Lebensmittel (zum Beispiel Schokolade) kein Verzicht, sondern ein Arrangement, welches ich selbst mit mir treffen muss um langfristig gesund zu bleiben. Das ist sehr von der Psyche abhängig, aber ich denke wenn man sich mit den eigenen Gegebenheiten anfreunden kann, kann man auch lernen damit umzugehen. Manche Menschen können sich nur schwer damit abfinden, dass sie nicht alles und soviel essen können wie sie möchten ohne zuzunehmen und ein lebenlang drauf achten müssen, was und wieviel sie essen - dieser Gedanke demotiviert sie sehr. Andersrum kann dies auch vorteilhaft sein, denn wenn ich nicht hätte abnehmen "müssen" (weil ich zum Beispiel dazu in der Lage wäre alles essen zu können was ich möchte), dann hätte ich mich niemals mit den Lebensmitteln so beschäftigt wie ich es mittlerweile mache - und ich bin stolz sagen zu können, dass ich weiß was gesund ist und mir gut tut. 
Ein Beispiel: Wäre ich von Natur aus schon immer Schlank gewesen, dann hätte ich mich bis heute wahrscheinlich nicht mit meiner Ernährung beschäftigt und würde einfach essen, was auf den Tisch kommt - egal ob gesund oder ungesund. Würde ich viel Gemüse essen? Würde ich viel Fast Food essen? Süßigkeiten? Natürlich kann ich diese Fragen nur rein hypothetisch beantworten, aber ich gehe mal davon aus, dass ich mich eher ungesund ernähren würde - was meiner Figur dann nicht schaden würde, meiner Gesundheit langfristig gesehen aber schon!
Vielleicht ist es also nicht so schlimm, dass ich nicht von Natur aus soviel essen kann wie ich möchte!
Natürlich gibt es auch Menschen, denen das in die Wiege gelegt wurde und sich trotzdem gesund und bewusst ernähren, das möchte ich an der Stelle gar nicht abstreiten, aber ich wäre bestimmt keiner von denen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen