Donnerstag, 14. August 2014

Oopsies (LowCarb Brötchen) - Grundrezept

Ich bin vor einiger Zeit durch Instagram wieder auf diese leckeren "Brötchen" aufmerksam geworden, ich kannte sie bereits aber habe ihnen nie groß Beachtung geschenkt.

Aber aus diesem Rezept kann man so viele Dinge kreieren! Von Beilage zum Salat, zum Burger Brötchen, über Süßspeisen oder einfach als Brötchenersatz! Und die gehen wirklich schnell. Mit diversen Gewürzen werden sie auch immer anders! :)

Ihr braucht:

  • 4 Eier (getrennt)
  • 100g fettarmer Frischkäse
  • Salz oder Zucker / Honig, Gewürze nach Wahl

    Ihr schlagt das Eiweiß mit einer Prise Salz steif und vermixt dann das Eigelb und den Frischkäse miteinander und hebt anschließend den Einschnee unter. Gebt auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech 6 große Klekse (oder für eine gefüllte Rolle oder ähnliches einfach eine Schicht). Für ca. 15 Min bei 180°C backen.  


Dienstag, 15. Juli 2014

Frischer, cremiger Ebly Salat mit Räuchertofu - schnell & lecker

Heute habe ich für euch mal eine etwas andere Salatvariante - ihr kennt Ebly nicht? Dann solltet ihr diesen Sonnenweizen kennenlernen! Zu kaufen gibt es Ebly im Kochbeutel und zubereitet wird er ähnlich wie Reis: 10 Minuten in Salzwasser köcheln lassen. Aus Ebly kann man sehr viele verschiedene Gerichte zaubern! :) Hier mal eine Inspiration für einen Salat!

 
Für diesen superleckeren Eblysalat braucht ihr (ca. 2-3 Portionen wie ihr sie auf dem Teller seht):

  • Gemüse nach Wahl, ich habe mich für 4 Spitzpaprika, 1 Gurke, 3 grob geraspelte Möhren, 1 Packung (ich glaube das waren 250g) Cocktailtomaten und 3 Stangen Lauchzwiebeln entschieden
  • 1 Kochbeutel Ebly (vorgekocht und abgekühlt)
  • Als Topping entweder gebratene Tofustreifen (Alternativ auch Hähnchenbrustfiletstreifen)

    Das Dressing habe ich aus Joghurt gemacht - mein Rezept dazu habe ich auch bereits veröffentlicht: Hier kommt ihr zum Rezept für das Joghurt-Dressing :)
Prinzipiell sind euch auch hier keine Grenzen gesetzt, schneidet eurer Gemüse klein, vermischt es mit dem Ebly und gebt das Dressing drüber, vermischt es gut und lasst es 5-10 Min durchziehen, nochmal umrühren und fertig! :)

Ich könnte mir noch gut im Salat mit diesem Dressing vorstellen: Mais, Schinken, gekochtes Ei, Kidneybohnen, Eisbergsalat, Ruccola - vielleicht sogar Gewürzgurken. Aber das steht euch natürlich frei, schnibbelt rein was ihr mögt und probiert aus, was euch schmeckt! :)

Ich mache das Dressing immer direkt über den Salat drüber, und nehme eine Schüssel mit Deckel, damit ich den Salat schütteln kann, umrühren dauert mir immer zu lange :D:D

Die Tofustreifen habe ich mit Salz, Paprikapulver süß, Knoblauchgranulat und Pfeffer gewürzt und in einer beschichteten Pfanne ohne Öl kurz angebraten :)

Wenn ihr diesen Salat (oder eine ähnliche Kreation) nachmacht, dann zeigt mir doch gerne eure Varianten auf Instgram #linalovesfood :) Ich würde mich freuen! 




Sonntag, 13. Juli 2014

Schnelle Bananen-Pancakes (ohne Proteinpulver)

Lust auf etwas anderes zum Frühstück, was dennoch lecker ist und schnell geht? Dann sind diese Pancakes genau das Richtige! :)




Ihr braucht gar nicht viel:
  • 60g Haferflocken
  • 1 Banane
  • 1 Ei
  • 1/2 TL Backpulver oder Natron
  • Süßstoff nach Belieben
  • etwas Zimt und/oder gemahlene Vanille
Zermatscht die Banane und vermixt diese mit den Haferflocken, gebt Süßstoff (oder Honig) und Zimt hinzu und zum Schluß das Ei und Backpulver - nach gewünschter Konsistenz gebt ihr ein wenig Wasser zu dem Teig. Dieser sollte nicht zu flüssig werden, aber trotzdem nicht zu fest. Ich denke 3-4 EL sollten reichen, ich habe es nach Augenmaß gemacht. :)

Anschließend bei mittlerer Hitze in einer beschichteten Pfanne ausbacken. Ich benutze immer einen Topfdeckel, dann geht das schneller und besser, da sich die Hitze in dem Raum besser verteilen kann. Wenden könnt ihr die Pancakes, sobald der Teig Blasen bekommt :)

Serviert eure Pancakes mit Joghurt und Obst - ein perfektes Frühstück! :)

Zeigt mir doch eure Kreationen auf Instagram #linalovesfood - ich würde mich freuen! :) 

Dienstag, 8. Juli 2014

Unser Lebenselixier Wasser: Alles rund um's Trinken!


Es gibt Tage, da merkt man erst Abends, dass man über den Tag viel zu wenig getrunken hat. Man hat sich den ganzen Tag über so schlapp gefühlt und ist irgendwie unkonzentriert. Genug Wasser zu trinken ist lebensnotwendig und Wasser wird für viele Stoffwechselvorgänge benötigt. Außerdem hilf Wasser dabei  Giftstoffe aus dem Körper zu spülen. Heute habe ich ein paar "Fakten" rund um das Thema "Wasser" und "Trinken" :)
  • Der menschliche Körper besteht zu etwa 60% aus Wasser, ohne Wasser kann der Mensch nur wenige Tage überleben
  • Der Mensch benötigt zwischen 2-3L Wasser pro Tag (dies ist abhängig von der Körpergröße und der Konstitution), jedoch müssen "nur" gute 1,5-2l davon durch das Trinken aufgenommen werden, der Rest wird durch den Wassergehalt der Nahrung aufgenommen
  • Der Bedarf an Wasser steigt jedoch wenn man: Sport macht (Pro halbe Stunde Sport, sollte man ca. 500ml Wasser trinken), Protein- oder Kochsalzreich isst und natürlich auch an heißen Tagen!
  • Bevorzugt sollte man tatsächlich zu Wasser greifen oder ungesüßten Tees, da diese keine zusätzlichen Kcal mit sich bringen. Es können bis zu 2 Tassen Kaffee oder 1-2 Gläser anderer Getränke (Limonaden, Schorlen, Light-Getränke) auch zum Tagesbedarf dazu gerechnet werden, jedoch sollte man nicht zu viele süße Getränke trinken, da diese sehr viele unnötige Kcal und Zucker enthalten!
  • Wenn man Durst verspürt ist es eigentlich schon "zu spät", denn dann hat man bereits ein Flüssigkeitsdefizit. Besser ist es vorzusorgen und regelmäßig etwas zu trinken! Wissenschaftliche Untersuchungen ergaben, dass ein Wasserverlust von bereits 2 % des Körpergewichts die Leistungsfähigkeit deutlich beeinträchtigt.
  • Trinken kann beim Abnehmen helfen: Manchmal verwechselt der Körper Hunger mit Durst - also erstmal was trinken! Außerdem wird behauptet, dass Wasser trinken den Energieumsatz erhöhen kann und man deswegen besser abnimmt - ob das nun stimmt oder nicht: Wasser trinken ist gut und wichtig!
  • Erinnerungen durch das Smartphone oder spezielle Apps, helfen dabei ans Trinken zu denken 
  • Tipp für Zuhause oder das Büro: aus einem Glas trinken und immer wieder nachzuschütten, sobald es leer ist. Das Trinken aus Gläsern fällt vielen Menschen leichter als aus Flaschen!  
  • Auch toll: langweiliges Wasser mit Früchten (zum Beispiel TK-Himbeeren, Limetten- oder Zitronenscheiben, Gurkenscheiben, Erdbeerenstückchen, Heidelbeeren usw.) aufpeppen! Lasst eurer Kreativität freien Lauf und desto länger die Früchte im Wasser sind, desto mehr Geschmack geben diese ab! Ich mag dieses "Fruit-infused-Water" sehr gerne :) Auch toll sind Tee's, die man kalt ziehen lassen kann. Ich mag gerne die von Teekanne "Frio" in Himbeer-Zitrone oder Erdbeere-Orange :)  
Fruit infused Water: Mineralwasser mit gefrorenen Himbeeren - ein erfrischender Durstlöscher
Diese Informationen basieren auf meinen Erfahrungen und auf dem Wissen, was ich mir im Laufe der Zeit zusammengetragen habe. Ich gebe keine Garantie für Richtigkeit, jedoch bin ich vom Wahrheitsgehalt überzeugt, sonst würde ich diese Informationen nicht mit euch teilen! :)

Fruchtiges Joghurtdressing mit Granatapfel Balsamico Essig

Hallo ihr Lieben!

Heute habe ich für euch ein schnelles, leckeres Joghurtdressing für bunte Salate, es schmeckt aber auch lecker zu Blattsalat! :)

Das Rezept für den Dip zu den Potato Wedges gibt es auch bald! :)


Was ihr braucht (bedenkt, dass ihr die Mengen ganz individuell variieren könnt):
  • 100g fettarmer Naturjoghurt
  • Mineralwasser
  • ca. 2-3 TL mittelscharfen Senf
  • 1 EL Miracel Whip "so leicht" (Alternativ würde ich Saure Sahne oder Schmand empfehlen)
  • ca. 2 TL Honig oder ein paar Spritzer Süßstoff
  • ca. 3-4 EL Granatapfel Balsamicoessig (ich kaufe meins bei Oil&Vingear oder Wajos)
  • Salz, Pfeffer
Vermischt Joghurt mit Senf, Honig und Miracel Whip zu einer homogenen Masse, anschließend gebt ihr eurer Balsamico-Essig hinzu, außerdem Salz und Pfeffer.
Schmeckt euer Dressing ab - ihr könnt mehr Essig nehmen oder auch weniger Senf, je nach Geschmack! Probiert einfach aus :)

Extratipp: Für eine noch fruchtigere Note, mischt frische Granatapfelkerne unter das Dressing oder streut diese über euren Salat!

Ich habe das Dressing zu einem bunten Salat gemacht, bestehend aus Tomaten, Paprika, Gurke, Ruccola, Mais & geraspelter Möhre.
Allerdings schmeckt es auch gut zu Eisbergsalat oder Romanasalat :)
Der Kreativität ist bei Salaten ja sowieso keine Grenzen gesetzt :D

#linalovesfood

Montag, 7. Juli 2014

Banana-Protein Mugcake (ohne Proteinpulver)

Ein perfekter Snack nach einem anstrengendem Workout oder einfach zum Dessert :) Eine Variante mit Proteinpulver findet ihr hier!



Für den Mugcake vermixt ihr einfach folgende Zutaten in einer mikrowellengeeigneten Schale oder Tasse:
  •  2 Eier
  • 1 mittelgroße Banane, zermatscht
  • 1 EL Mehl
  • Süßstoff, Honig oder Agavendicksaft nach Belieben (kommt drauf an, wie reif die Banane ist)
  • Zimt, Vanille oder auch Kakaopulver
  • 1/2 TL Backpulver
und stellt die Mischung für 1,5-2 Minuten in die Mikrowelle :)

#linalovesfood

Donnerstag, 3. Juli 2014

Spinat-Omlette-Röllchen

Ein ganz schnell gemachtes aber superleckeres Gericht, was sich auch bei Gästen gut macht? Kein Problem für diese tollen Spinat-Omlette Röllchen :) 




Ihr braucht für die Menge vom Bild ca.: (Mengen nach Bedarf abändern)


  • 3-4 Eier
  • 1 Schuss Milch
  • 3-4 Stücke portionierbaren TK-Blattspinat (wahlweise auch frischer Blattspinat)
  • 2-3 (dünne) Scheiben Kochschinken
  • (Cocktail-)Tomaten
  • Quark
  • Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer, Knoblauch, evtl. Muskat, Kräuter nach Wahl
  • beschichtete Pfanne mit Deckel
1. Zuerst gebe ich den Spinat mit ein wenig Wasser in einen Topf zum auftauen & erhitzen.
2. In der Zwischenzeit verquirle ich die Eier mit der Milch und Gewürzen nach Wahl (ich nehme hier Salz, groben Pfeffer aus der Mühle und Knoblauchgranulat)
3. und bereite den Dip zu (wahlweise - schmeckt auch ohne Dip!). Dazu rühre ich einfach etwas Magerquark mit Mineralwasser glatt (oder nehme direkt griechischen Joghurt) und schmecke diesen mit Salz, Pfeffer, ein paar Spritzern Zitronensaft und Kräutern nach Wahl ab
4. Sobald der Spinat fast fertig ist, drücke ich diesen kurz mit einer Gabel in einem Sieb aus um das Wasser raus zubekommen und würze diesen dann mit Knoblauch und Muskatnuss.
5. Anschließend die Eier in eine mittelgroße (bereits erhitzte) Pfanne geben und schnell den Spinat reinrühren (aber vorsicht, wir wollen kein Rührei bekommen, wenn die Pfanne schon zu heiß ist, stockt das Ei sehr schnell)
6. Das Omlette in der Pfanne mit Deckel (durch den Deckel bleibt die Hitze in der Pfanne und das Omlette wird besser durchgegart) auf mittlerer Stufe stocken lassen. (Man erkennt wenn es fertig ist, wenn sich beim Kippen der Pfanne das Omlette nicht mehr wirklich bewegt - ein wenig Flüssigkeit oben drauf ist jedoch normal, das liegt am Kondenswasser)
7. Omlette mit einem Pfannenwender lösen und am Besten auf einen großen Teller stürzen, anschließend mit Schinken auslegen und einrollen und mit der "Schnittstelle" nach unten in schmale Röllchen schneiden & wahlweise mit Dip und Tomaten servieren :) 




Übrigens: Wenn ihr das Omlette nicht einrollen möchtet, könnt ihr auch noch Tomaten direkt mit in das Omlette geben - das hat dann was von einer "Omlette-Pizza" :) 





Guten Appetit!

#linalovesfood

Dienstag, 24. Juni 2014

Tomatensauce mit Zucchini und Möhre

Wenn es mal wirklich schnell gehen soll und trotzdem gesund, dann mache ich mir diese Sauce - ich liebe sie! Am liebsten esse ich dazu Bulgur oder Couscous - aber auch zu Nudeln schmeckt sie super! Das ist mein absolutes Lieblings 'selfmade' Fast Food ;)



Ihr braucht:
  • 1 Dose passsierte oder gestückelte Tomaten
  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 2-3 mittelgroße Möhren
  • 1-2 EL Kräuterfrischkäse, fettarm
  • Gewürze nach Wahl (ich benutze immer Salz, Pfeffer, Knoblauchgranulat, Paprikapulver süß, gehackte Chilies, Muskatnuss und eine Prise Zucker oder einen Spritzer Süßstoff)

Und so einfach geht's:

Möhren schälen und Zucchini (mit Schale) gut waschen, beides grob raspeln.
Tomaten in einen Topf geben und die Gemüseraspeln reinrühren. Erhitzen und den Frischkäse darin schmelzen. Mit Gewürzen abschmecken, kurz köcheln lassen. Fertig!



Wenn ich Bulgur oder Couscous dazu esse, dann gebe ich diesen immer in die noch kalten, passierten Tomaten und lasse es zusammen aufkochen, dann wird das auch gar. Ich nehme ca. 50g/60g trockenen Bulgur/Couscous pro Person.

Und ihr könnt natürlich auch anderes Gemüse verwenden! Ich nehme Wahlweise noch gern einen Gemüse-Mix (TK), den ich auch einfach gefroren mit in die Sauce packe, der taut dann beim kochen auf :)


#linalovesfood

Mittwoch, 14. Mai 2014

Verry Berry Icecream ♥

Heute habe ich mal ein Rezept für euch, welches viele wahrscheinlich bereits kennen, jedoch möchte ich es trotzdem mit euch teilen, da ich das wirklich sehr gerne mache (gerade im Sommer) und es so super lecker ist ♥



Was ihr braucht:

  •  250g Joghurt
  • TK-Beeren (ich bevorzuge Himbeeren und Heidelbeeren)
  • Süßstoff
Ich mache das ganze mit einem Pürierstab.
Dazu gebe ich einfach den Joghurt in ein hohes Gefäß und püriere nach und nach die Beeren rein bis ich die gewünschte Konstistenz erreicht habe und schmecke anschließend alles mit Süßstoff ab.
Desto mehr TK-Obst ihr reingebt, desto cremiger und dicker wird euer Eis :)

Super easy & super lecker ♥
Ihr könnt natürlich vollkommen kreativ werden und jegliches Obst dazu geben was ihr möchtet. Wenn ihr zB Bananen in Stücke schneidet und einfriert, könnt ihr Bananeneis machen oder wie wäre es mit Ananas und Kokosraspeln (Pina Colada Eis)? Auch ein wenig Kakaopulver oder Erdnussmus gibt dem Eis nochmal eine herrliche andere Note!
Probiert es einfach mal aus, wenn ihr es noch nicht kennt :)
Und auch wenn das Rezept nicht neu ist, könnt ihr mir trotzdem gerne zeigen was ihr so gezaubert habt! Einfach bei Instagram mit #linalovesfood vermerken :)

Chocolate-Vanilla Proteinpancakes

Ganz große Liebe: Schoko Pancakes :)
Das Rezept ist zwar nur leicht abgewandelt von dem anderen, aber dennoch waren die super super lecker, sodass ich es erneut teilen möchte :)


Hier findet ihr das andere Rezept zu den Schoko-Pancakes :)

Bei diesen hier habe ich zusätzlich noch 10g Schoko-Proteinpulver hinzugefügt und dafür das Mehl weggelassen :)
Außerdem habe ich die größer gemacht und wieder mit griechischem Joghurt & Erdbeeren gefüllt ♥


Sonntag, 11. Mai 2014

Strawberry Cheesecake Muffins (with Couscous)

Hey ihr Lieben! Ich hatte gestern so Lust zu backen und habe mal geschaut, was mein (Kühl-)Schrank so hergibt und gleichzeitig in ein paar Kochbüchern gestöbert. Ich habe zwei Rezepte gefunden (einen Couscous-Trauben-Kuchen und eine Kokos-Käse-Tarte) die ich super fand und auch schonmal gemacht habe und habe einfach versucht beides zu vereinen und zu "verändern" :)

Herausgekommen sind diese Muffins mit Erdbeerkern :)





Ihr braucht (ich habe ca. 18 Muffins rausbekommen):
  • 150g Couscous (trocken)
  • 300g Magerquark (Ich habe eine 0,2% Quarkcreme von Linessa benutzt)
  • 2 Eier
  • 1 Pk. Vanillezucker, Vanillearoma
  • 10g Vanilleproteinpulver ODER 10g Mehl 
  • 1TL Backpulver
  • ca. 300g TK-Erdbeeren
  • Süßstoff nach Belieben
  • Silikonförmchen oder ein Muffinblech + Papierförmchen
Und so geht's: 

Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

1. Couscous mit Vanillezucker und Süßstoff (gut süßen!) nach Packungsanweisung quellen lassen und leicht abkühlen lassen.
2. Erdbeeren zum auftauen rauslegen (zum Beschleunigen einfach mit warmen Wasser abwaschen)
3. Eier trennen und Eiweiß mit ein wenig Salz steif schlagen.
4. Quark mit Wasser cremig rühre (bei der Quarkcreme entfällt dieser Schritt), dann gut süßen und mit Vanillearoma verfeinern.
5. Erdbeeren pürieren und süßen (vorher eventuell unschöne Stellen von den Erdbeeren schneiden)
6. Schmeckt alles ab, ob es süß genug ist und mixt dann Eigelb, Proteinpulver (oder Mehl, dann aber mehr Vanillearoma!) und Backpulver in den Quark.
7. Couscous und Quarkmasse miteinander verrühren und anschließend das Eiweiß unterheben.

Jetzt füllt ihr in jedes Förmchen soviel Teig, dass ca. 1/3 des Förmchens voll ist, gebt anschließend einen Klecks von eurem Erdbeer"sorbet" in die Mitte und gebt erneut Teig drüber.
Die Muffins gehen nicht stark auf, da die Masse sehr schwer ist (Käsekuchen eben), daher könnt ihr die Förmchen schon gut voll machen.


-> Bei 200°C auf mittlerer Schiene ca. 25 Min. backen, abkühlen lassen und genießen! :)



Ich würde euch empfehlen ein Muffinbackblech mit Papierförmchen auszulegen, da die Mini-Cheesecakes (trotzdem ich es mit einem TL Öl eingepinselt hatte) nicht sehr gut aus dem Blech rausgingen! Aus den Silikonförmchen war es aber kein Problem sie herauszubekommen :)
Außerdem geht beim Backen meiner Meinung nach viel Süße verloren, daher wirklich gut süßen, sonst schmecken die nachher zu lasch, mir waren die so jetzt süß genug (habe immer abgeschmeckt, bevor das Ei dazu kam!), meiner Mama nach hätten die ruhig ein wenig süßer sein können. Ich hatte welche mit und welche ohne Füllung gemacht, die ohne Füllung waren mir aber auch nicht süß genug.  Also auf jeden Fall genug Vanille und Süße hinzugeben! Wenn ihr möchtet auch gern ein paar Spritzer Zitronensaft, dieser ist aber optional :)
An Mit-WW'ler übrigens: diese Muffins sind durch den geringen Mehlanteil auch an SM-konform ;)

Ihr könnt natürlich anstatt der Erdbeeren auch jedes andere Obst (Blaubeeren, Himbeeren, Aprikosen, Weintrauben, Kirschen usw.) nehmen, je nachdem was euch schmeckt!
Ich stelle mir das auch noch sehr gut mit Kokosnussraspeln vor. Die würde ich einfach mit in den Teig geben und anschließend welche obendrauf streuen :)




Wenn ihr die nachmachen solltet, würde ich mich sehr über ein Feedback freuen! Und zeigt mir gern eure Variationen bei Instagram #linalovesfood !


Donnerstag, 8. Mai 2014

Gebratener Grüner Spargel ♥

Habt ihr schonmal grünen Spargel gebraten? Also ich mag sowieso am liebsten den grünen Spargel und diesen am liebsten gebraten!

Das geht auch super einfach da grüner Spargel ja nicht geschält werden muss und der Spargel auch schnell gar ist!
Einfach die holzigen Enden abschneiden, die Stangen dritteln und braten. (Ich brate sie gern in 1-2TL Knoblauchöl ♥

Ich würze die immer während des bratens direkt in der Pfanne mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und ein wenig Zitronensaft! Suuuuuuuuper Kombi! :D

Mit Kochschinken und Kartoffeln (und ein wenig Sauce Hollandaise Legere) ein Traum ♥



Banana Oat Proteinpancakes

Heute hatte ich (mal wieder) Lust auf Pancakes - diesmal wollte ich aber mal etwas anderes ausprobieren und habe einfach
  • 3 EL zarte Haferflocken
  • 1 Banane (klein geschnitten und zermatscht)
  • 10g Vanilleproteinpulver
  • 1 Ei
  • 1 TL Backpulver
  • ein wenig Wasser und ein wenig Süßstoff
miteinander vermixt und ausgebacken (mit gaaanz wenig Kokosnussöl und bei (schwacher bis) mittlerer Hitze!



Herausgekommen sind diese wunderbar fluffigen und super schnell gemachten Pancakes ♥
Dazu gab es bei mir eine Schüssel griechischen Joghurt und ein paar Erdbeeren. 1TL Erdnussmus hat das ganze toll abgerundet ♥

Samstag, 19. April 2014

Raspberry-Cheesecake Muffins

Passend zum Osterbrunch morgen, gibt es heute das Rezept von meinen fruchtigen Käsekuchenmuffins :)




Ihr braucht für ca. 7 Muffins:


  • 250g Magerquark
  • 60ml Milch
  • 30g zarte Haferflocken
  • 2 Hände voll Himbeeren (ich nutze TK-Himbeeren, die ich vorher in der Mikrowelle erwärme/auftaue)
  • Vanilleschote oder Aroma oder Vanillemühle
  • Süßstoff nach belieben
  • 1 Ei
  • 1/2TL Backpulver

Quark, Milch, Haferflocken mit den Himbeeren vermixen und mit Vanille und Süßstoff gut abschmecken.
Anschließend das Ei und Backpulver hinzugeben, gut vermixen und in die Muffinformen geben.
Bei 200°C für ca. 15 Min backen. 

Die sind wirklich sehr schnell gemacht und schmecken echt schön fluffig und lecker :) 

Montag, 14. April 2014

Fried Potato-Carrot Pattys (savory and sweet)

Oh mein Gott - wer mag bitteschön keine Reibekuchen? Mich erinnern sie immer an alte Zeiten, meine Oma hat auch immer so gute Reibekuchen gemacht! Ob herzhaft mit Kräuterquark oder süß mit Apfelmus, die sind einfach soo super lecker. Aber sind durch das ganze Fett natürlich seeehr kalorienlastig. Das kann man aber ändern!

Wenn wir Rösti / Reibekuchen machen, dann heißt das bei uns "Schnibbelkuchen" - und wieso? Weil es ein großer Rösti wird, ein Riesenreibekuchen! Dabei spart man nicht nur Fett, sondern auch Zeit! :)


Wir haben sehr gute Pfannen, ich kann euch nur raten euch ebenfalls so gut beschichtete Pfannen zu kaufen, bei denen man kaum bis gar kein Öl benötigt! Das rentiert sich auf jeden Fall ;)
Die Pfanne die ihr auf dem Foto seht hat einen Durchmesser von 20cm, das geht aber auch sehr gut mit größeren Pfannen :)


Für ca. 6 mittel-große Reibekuchen (3-4 Personen) braucht ihr ca.

  • ca. 1,5kg Kartoffeln
  • 250-300g Möhren
  • zarte Haferflocken
  • 2-3 Eier
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss

    Kartoffeln und Möhren grob Raspeln und mit Küchenpapier (oder einem sauberen Geschirrtuch) die Flüssigkeit rausdrücken! Anschließend mit Haferflocken und Eiern zu einem Teig "verkneten" (am besten geht dies übrigens mit den Fingern). Dann gut würzen und anschließend ausbacken :)
    Dazu gebt ihr einfach ein ganz bisschen Öl in die heiße Pfanne und gebt die Masse in die Pfanne, sodass die Pfanne ganz ausgefüllt ist (s. Bild).  Auf mittlerer Hitze backen, zum Wenden benutzt ihr einen passenden Topfdeckel, da könnt ihr den Schnibbelkuchen ganz leicht drin stürzen und zurück in die Pfanne gleiten lassen :) 

Ich habe die mit Tomatensalat, Rucola und selbstgemachten Knoblauchjoghurt gegessen, meine Mama mit Lachs und dem Joghurt und mein Bruder mit Apfelmus. Das Apfelmus könnt ihr selber machen oder das Apfelmark von Alnatura benutzen ( das besteht nur aus Äpfeln, ohne Zuckerzusatz!) aber selbstgemacht schmeckt es natürlich nochmal besser.

Apfelmus: 
Dazu schält und entkernt ihr einfach 2-4 Äpfel (je nachdem wieviel Apfelmus ihr braucht), schneidet diese in kleine Stücke, geb diese zusammen mit ein klein wenig Wasser in einen Topf mit Deckel und erwärmt die Stückchen auf mittlerer Stufe. Anschließend bis zur gewünschten Konstistenz pürieren und mit Zimt abschmecken (und je nach Apfelsorte eventuell ein wenig Agavendicksaft oder Honig) - Fertig! :)

Also ICH Liebe diese Art von Reibekuchen ♥

Pasta with Avocado

Ein ganz schnelles Rezept und superlecker dazu! Das Rezept habe ich von einer Youtuberin (funnypilgrim) und bin so begeistert, dass ich das unbedingt mit euch teilen möchte. Allerdings habe ich das extra Öl weggelassen ;)

Was ihr braucht:

  • eine reife Avodaco
  • ein paar getrocknete Tomaten
  • ein paar frische (Cocktail-)Tomaten
  • Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Paprikapulver scharf
  • Knoblauch (1-2 Zehen oder Knoblauchgranulat)

Avodaco halbieren, Kern entfernen und aushöhlen. Fruchtfleisch zermatschen und pürieren, anschließend mit Zitronensaft und Gewürzen abschmecken.
Getrocknete Tomaten in kleine Stücke schneiden und unterheben. Die frischen Tomaten in kleine Stückchen schneiden. (Cocktailtomaten halbieren oder vierteln)

Diese Masse wird einfach über die noch heißen, frisch gekochten Nudeln gegeben und gut umgerührt!
Ich finde es super lecker - und es geht wirklich schnell!

Falls ihr das nachmacht dann tagged mich gern & setzt doch den Hashtag #linalovesfood darunter, dann sehe ich eure Kreationen auf jeden Fall! Ich freue mich über jedes einzelne Bild von euch ♥ Wenn ihr möchtet könnt ihr auch noch den Hashtag #yummypilgrim drunter setzen!

Chocolate Proteinpancakes

Manchmal wünsche ich mir, dass ich jeden Tag Zeit für so ein Frühstück hätte ♥ Eigentlich geht das ja sogar relativ schnell, aber es dauert eben doch ein wenig länger als das Classic Oatmeal :) Ein wenig abgewandelt, bekommen meine Vanilla-Cinnamon Pancakes eine herrliche Schokonote ♥


Ich bin echt ein "Pancake-Junkie" geworden und könnte jeden Tag zum Frühstück verschiedene Kreationen davon essen ♥♥♥

Dazu braucht ihr:
  • 50g Haferflocken (ihr könnt auch mehr nehmen)
  • 150ml Milch
  • 10 g Vanilleproteinpulver
  • 1 EL Mehl
  • 2 TL Kakaopulver
  • 1 Ei
  • 1 TL Backpulver / Natron
  • Süßstoff


    Haferflocken mit Milch, Süßstoff und Kakaopulver pürieren, anschließend Mehl und Proteinpulver reinmixen und ca. 10 Min. quellen lassen. Abschmecken, anschließend das Ei und Backpulver hinzu.
    Entweder: Teig dünn auf einen mittelgroßen Teller geben und für 2 Min. (oder 1Min pro Seite) in die Mikrowelle (dann mit einem Messer vorsichtig vom Teller lösen)
    Oder: normal in der Pfanne ausbacken mit wenig / kaum Öl

Ich habe dann  Erdbeeren und Kiwi in Scheiben geschnitten und zwischen die Pancakes gelegt und jeweils einen EL griechischen Joghurt (2% Fett) drauf gegeben - Sooo lecker ♥


 Falls ihr was nachmacht von mir, dann tagged mich gern & setzt doch den Hashtag #linalovesfood darunter, dann sehe ich eure Kreationen auf jeden Fall! Ich freue mich über jedes einzelne Bild von euch ♥

Samstag, 12. April 2014

Healthy Cinnamon-Vanilla Waffles

Als ich auf dieses Rezept gestoßen bin, war ich so hellauf begeistert und musste es unbedingt ausprobieren - mittlerweile gehören diese Waffeln zum Sonntagskaffee fast schon dazu! Aus diesem Grund möchte ich das mit euch teilen :) 
  • 150g Haferflocken, zart
  • 300ml Milch
  • 1 Ei
  • 1 TL Backpulver
  • Zimt, Vanille und Süßstoff

Zuerst die Haferflocken und die Milch pürieren und für ca. 30-45 Min "quellen" lassen. Desto besser püriert ist, desto besser quellt das auch.
Anschließend sollte man eine "zähe" Masse vor sich stehen haben. Die restlichen Zutaten hinzufügen und gut durchmixen.
Im heißen Waffeleisen ausbacken. (Bei mir haben die im belgischen Waffeleisen nicht funktioniert, das kann auch am Eisen gelegen haben, weil das so eins mit Wechselplatten war)



Wer kein Waffeleisen hat, kann das auch in der Pfanne ausbacken und "Pancakes" raus machen. Schmeckt auch gut! ;)
Auch wenn das nicht mein Rezept ist, würde ich trotzdem gerne sehen wie ihr eure Waffeln gestaltet #linalovesfood 

Freitag, 11. April 2014

Healthy and Soft Oat Cookies

Beim durchstöbern der neuen Instagram-Posts bin ich gestern (bei @funfitnessfoods) auf ein Banana-Berry-Oat Cookie Rezept gestoßen, welches mich sofort an ein älteres Rezept von mir erinnert hat und ich habe voll Lust drauf bekommen das mal wieder zu machen. Vorallem geht das so super schnell und man braucht ja nun wirklich nicht viel.


Alles was ihr benötigt sind diese 6 Zutaten:
  • 1 Banane
  • 1 Hand voll TK-Beeren (Himbeeren, Heidelbeeren)   ODER  1 geraspelter Apfel!
  • 5 EL kernige Haferflocken
  • 1 Ei
  • 1TL Backpulver
  • Zimt
Backofen vorheizen (200°C).
Banane zermatschen und mit Haferflocken und Beeren (oder Apfelraspeln) vermengen. Anschließend die restlichen Zutaten hinzugeben und gut durchrühren.                                                    
                                                                                                              
Hier brauchte ich keinen zusätzlichen Süßstoff, da die Banane reif genug war. Aber ihr könnt natürlich auch noch nachhelfen, wenn euch das nicht reicht!
Anschließend beliebig große Haufen auf ein Backpapier geben und platt drücken. Im vorgeheziten Backofen ca. 15 Min backen. 

Bei Bedarf kann man die Cookies auch nach der Backzeit umdrehen und erneut für 5 Min. backen :) Ich mach das ganz gern um beide Seiten leicht cross zu bekommen. Die Mitte bleibt jedoch sehr soft :) Ich mag das gern :)


Man kann natürlich anstatt der Beeren auch anderes Obst nehmen. Mit Apfel habe ich die auch schon gemacht, was auch sehr sehr lecker war :)

Vergesst nicht mir eure Varianten unter #linalovesfood zu zeigen wenn ihr möchtet! :)




Das ist die Variante mit geraspeltem Apfel :)

Donnerstag, 10. April 2014

Tomato Rucola Savory Pancakes ♥

Da ich heute morgen beim Einkaufen Rucola mitgenommen hatte, habe ich mir gedanken darüber gemacht, was ich denn so damit anstellen könnte und ich bin immer wieder auf den Gedanken gestoßen einen Tomaten-Rucola Salat zu machen und diesen dann in einen Wrap zu füllen. Da ich aber keine Zuhause habe und auch keine kaufen wollte, habe ich mir überlegt, dass man ja eigentlich auch selber welche machen könnte!

Also habe ich einfach mein Rezept ein bisschen umgewandelt und rausgekommen sind diese leckeren Teile!

Um die Pfannkuchen zu machen benötigt ihr:

  • 60g zarte Haferflocken
  • 150ml Milch nach Wahl
  • 1 Ei
  • 2 TL Mehl
  • 1TL Backpulver
  • 1/4 TL Salz, Pizzagewürz oder Oregano
Haferflocken mit der Milch pürieren und ca. 10-15 Min "gehen" lassen. In der Zeit könnt ihr die Füllung vorbereiten.
Anschließend gebt ihr Ei, Mehl, Backpulver und Gewürze hinzu und mixt alles gut durch.
Dann könnt ihr die Pancakes, wie bei dem anderen Rezept beschrieben in der Mikrowelle zubereiten. Dazu einfach den Teig (nicht zu dick!) auf einen flachen Teller geben undvon beiden Seiten ca. 1-2 Min. in der Mikrowelle "backen". Nehmt zum umdrehen ein Messer und löst die Pancakes, besonders wenn die zu "dick" geworden sind, bleiben die auf der Unterseite zunächst klebrig. Dies legt sich aber sobald ihr beide Seiten "Oben" hattet :)


Für meine Füllung habe ich:
  • 3 mittelgroße Tomaten entkernt und gestückelt und mit
  • Sojasoße (würzig) und
  • 1 TL Olivenöl vermischt und 
  • mit Salz, Pfeffer und Knoblauch abgeschmeckt
  • Rucola gut gewaschen und teilweise mit unter die Tomaten gemischt und etwas zum "dekorieren" über behalten
Den Tofu (ca. 80-100g) habe ich einfach nur in dünne Scheiben geschnitten mit Pfeffer, Knoblauchgranulat und Paprikapulver scharf gewürzt und kurz angebraten.


& falls ihr etwas nachmacht würde ich mich freuen eure Kreationen unter #linalovesfood sehen zu können :)

Dienstag, 8. April 2014

Cinnamon-Vanilla Pancakes with Berries

Ich bin heute morgen schon um kurz nach 7 hellwach gewesen und da ich erst um kurz nach 11 den Zug zur Uni nehmen musste, hatte ich also viel Zeit für ein ausgiebiges Frühstück ♥ Eigentlich hatte ich geplant mir ein ganz normales Oatmeal zu machen, aber ich dachte mir, wenn ich schonmal so früh wach bin, dann kann ich das auch ausnutzen :) 



Aus diesem Grund habe ich mich nach einer Tasse Kaffee in die Küche gestellt und einfach meiner Kreativität freien Lauf gelassen :) Da das nicht nur gut aussah, sondern mir auch super geschmeckt hat, möchte ich das Rezept für diese Pfannkuchen gerne mit euch teilen :) 


Für die Pancakes braucht ihr:

  • 60g zarte Haferflocken
  • 150ml Milch nach Wahl
  • Süßstoff
  • 1 Ei
  • 1 TL Backpulver
  •  Zimt
  • 10g Vanille-Proteinpulver (oder 1 EL Mehl und Vanillearoma/extrakt)
Zuerst die Haferflocken mit der Milch pürieren und nach Geschmack süßen. Die  Masse ca. 15min "ziehen" ruhen lassen, dann saugen die pürierten Haferflocken die Milch sehr gut auf und ihr habt eine breiige Masse.
In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten.
Wenn die Masse genug gezogen hat, die restlichen Zutaten (Ei, Zimt, Backpulver, Proteinpulver) hinzufügen und gut durchmixen. 

Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten die Pancakes auszubacken. Zum einen kann man sie ganz gewohnt in der Pfanne ausbacken, ich habe sie jedoch in der Mikrowelle gemacht.
  
Dazu habe ich einfach einen großen (mikrowellengeeigneten) flachen Teller genommen (mit leicht schrägem Rand, damit der Teig nicht rausläuft) und habe einfach eine mittel bis dünne Schicht Teig auf den Teller gegeben und für ca. 60 - 90 Sek. in die Mikrowelle gestellt, umgedreht und erneut für 30 Sek. die andere Seite (weil die untere Seite noch ein bisschen klebrig war). 

Hat definitiv seine Vorteile - es wird keine Pfanne dreckig, kein zusätzliches Öl wird benötigt und man braucht keine Sorge haben dass die Pfannkuchen anbrennen - und um das Wenden braucht man sich auch keine Sorgen machen :D
Ich habe kein Backpapier verwendet und es war kein Problem die Pfannkuchen zu lösen, bin einfach mit einem Löffel einmal am Rand entlang gegangen und habe ihn dann abziehen können :) 


Für die Füllung habe ich benutzt: 

  • ca. 150- 200 Magerquark (hab's nicht abgemessen, sondern nach Augenmaß ein paar EL genommen)
  • 1 Hand voll TK-Heidelbeeren
  • Süßstoff
Habe einfach alles miteinander vermixt, bis ich die gewünschte Konsistenz hatte - da könnt ihr aber ganz kreativ sein und die Pfannkuchen mit allem was euch einfällt füllen ;) 

Außerdem habe ich die Pancakes mit einem TL Erdnussmus besprenkelt :) 



Falls ihr sie nachmacht, dann zeigt mir doch eure Pancakes ♥ #linalovesfood

Montag, 7. April 2014

Healthy Protein Brownies with Zuccini (sugarfree and lowfat)

Heute hatte ich soo Lust auf Schokoladenkuchen, also habe ich mich einfach mal in die Küche gestellt und ein bisschen rumexperimentiert. Dabei rausgekommen sind diese "Brownies" - okay zugegebenermaßen könnten die ein bisschen dicker sein, denn sie sind bei mir relativ flach rausgekommen, aber das hat nichts am Geschmack geändert!






Diese Brownies bestehen aus zwei Teilen: dem Teig und der "Kruste".

Für den Teig braucht ihr:
  • 2 Eier
  • eine kleine Zucchini, grob geraspelt (ca. 150g)
  • 50g zarte Haferflocken,
  • 10g Vanilleproteinpulver
  • 1 EL Backkkakao
  • 1 TL Kokosöl
  • 2 EL Milch
  • evtl. 2 EL Wasser
  • 1 TL Backpulver 
  • Süßstoff nach Belieben

Den Backofen auf 200°C vorheizen.
Zuerst schlagt ihr mit einem Mixer die Eier zusammen mit dem Kakaopulver und Süßstoff schaumig. Anschließend gebt ihr Haferflocken, Proteinpulver, Backpulver und das Kokosöl hinzu, je nachdem wie die Konsistenz ist, gebt ihr dann Milch und Wasser hinzu und hebt anschließend die geraspelte Zucchini unter. Dann alles nochmal gut vermixen, bei Bedarf nochmal Süßstoff hinzugeben.
(Ich mag es gerne süß, deswegen habe ich noch ein paar Spritzer Süßstoff hinzugegeben)

Wer möchte kann sich auch noch gehackte Nüsse mit in den Teig geben!

Für die Kruste braucht ihr:
  •  1 Ei
  • 100ml Milch
  • 1 TL Kakaopulver
  • Süßstoff
Ihr vermixxt einfach das Ei mit der Milch und dem Kakaopulver bis es schaumig ist und süßt nach Bedarf.



Wenn ihr beides fertig habt, dann könnt ihr den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben (oder in eine kleine, flache Backform, eventuell gehen auch Muffinförmchen, da bin ich aber nicht sicher, das müsste ich noch testen) und glatt streichen.
Anschließend gießt ihr das Ei-Milch-Gemisch gleichmäßig über den Teig.

Bei 200°C im Backofen für ca. 25-30 Minuten backen.
Ich habe auf meinem kleinen Backblech 16 (flache) Stückchen rausbekommen.




Ich hoffe ihr probiert das aus & ich freue mich über Rückmeldung - ich hoffe auch, dass es euch schmeckt :) Meinen Arbeitskollegen jedenfalls hat's geschmeckt und mir auch! Ich finde die sind prima zum mitnehmen, dadurch dass sie auch nicht so mächtig sind. Und zusätzlich sind sie zuckerfrei und gesund! :D
Ich kann mir auch ganz gut vorstellen, dass man da auch noch Zimt druntermischen kann, das werde ich dann beim nächsten Mal ausprobieren :)

Achja und für alle die Bedenken haben wegen der Zucchini: Die schmeckt man am Ende gar nicht mehr raus! 

Und diejenigen die kein Proteinpulver daheim haben, können dieses auch durch Mehl ersetzen, müssen dann jedoch noch Vanillearoma zum Teig hinzugeben! :)

Falls ihr die nachmachen solltet, zeigt mir doch wenn ihr möchtet eure Kreationen unter #zuccinibrowniesbylina

Nutrition Facts: Was man über Öle & Fette wissen sollte :)

Wie oft habe ich schon gehört, dass Leute auf Fette verzichten, weil sie abnehmen möchten. Auch durch die Lebensmittelindustrie wird uns oftmals vorgegaukelt, dass Fett "schlecht" sei. Dies zeigt sich in vielen Light-Produkten, die dann 30% weniger Fett enthalten als die "herkömmliche" Variante.  Vorne weg möchte ich anmerken, dass ich keine Expertin in Sachen Ernährung bin, aber dass ich im Zuge meiner Ernährungsumstellung sehr viel zu dem Thema gelesen und mich über "Food-Facts" informiert habe, weil es mich sehr interessiert. 

Die richtigen Fette sind gesund und wichtig für den Körper, denn unser Körper ist nicht in der Lage essentielle, also lebenswichtige Fettsäuren selbst herzustellen. Außerdem gibt es auch Vitamine (E,D,K,A) die fettlöslich sind und nur dann vom Körper verarbeitet werden können, wenn diese zusammen mit Fett aufgenommen werden. Zum Beispiel das in Möhren enthaltene Betacarotin, welches im Körper mit Hilfe von Fett zu Vitamin A umgewandelt wird. Man muss aber auch dazu sagen, dass man nicht zwangsläufig einen extra Teelöffel Öl an die Möhren machen muss, denn auch vorangegange Mahlzeiten die Fett enthalten haben (beispielsweise ein Joghurt) können schon ausreichen, denn Fett bleibt länger im Magen.

Pflanzliche Fette sind gesünder als tierische Fette, weil diese ein besseres Verhältnis von gesättigten und ungesättigen Fettsäuren liefern. Tierische Fette sind zwar sogesehen nicht "ungesund", haben aber einen größeren Anteil gesättigter als ungesättigter Fettsäuren, diese kann der Körper aber aus den Ungesättigten auch selbst herstellen. Abgesehen von den Transfettsäuren (die man meiden sollte und die vorallem in gehärteten Fetten (z.B. Palmin) und frittierten Lebensmitteln enthalten sind) sind Fette nicht ungesund! Es kommt jedoch auf das Verhältnis der Fettsäuren an und da liegen die pflanzlichen Fette klar vorne. Eine Ausnahme stellt z.B. Kokosfett dar, dieses ist auf Grund der enthaltenen Nährstoffe dennoch gesund! Als Faustregel gilt, desto flüssiger das Fett bei Raumtemperatur ist (zB Öl), desto mehr ungesättigte Fettsäuren sind enthalten.

Also: Die wichtigsten Fette, die wir zu uns nehmen müssen sind ungesättigte Fettsäuren. Dort gibt es nochmal die Unterteilung in einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Zu finden sind die einfach ungesättigten Fettsäuren vorallem in Oliven- und Rapsöl, Avocados, Nüssen und Samen. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren finden sich  zum Beispiel in Fisch (Thunfisch, Lachs, Hering), Nüssen, Pflanzensamen, Walnussöl, Leinöl, oder Sonnenblumenöl. Wer zu wenig von diesen Fettsäuren zu sich nimmt (dem Körper also nicht das gibt, was er braucht) kann sogar Mangelerscheinungen bekommen.



Fette sind gesund und wichtig für den Körper und dürfen somit nicht auf unserem Speiseplan fehlen. Jedoch sollte man trotzdem darauf achten, dass man nicht zu viel Fett zu sich nimmt und großteils auf pflanzliche Fette zurückgreift. Tierische Fette sind zwar nicht ungesund, sollten jedoch nicht im Übermaß verzehrt werden, weil diese hauptsächlich gesättigte Fettsäuren enthalten (außgenommen Fisch, dieser enthält wertvolle Omega-3-Fettsäuren).

Fett macht nicht Fett! Die fettarmen Light-Produkte enthalten zum Ausgleich mehr Kohlenhydrate in Form von Zucker. Diese erhöhte Aufnahme von Zucker lässt den Insulinspiegel schnell ansteigen, aber auch genauso schnell wieder abfallen, das bedeutet dass man schneller wieder Hunger bekommt und auch mehr isst. Möchte man also durch "Light-Varianten" profitieren, sollte man eher beim Zucker sparen, als beim Fett. Man braucht zwar nicht immer die "Vollfett"-Variante eines Lebensmittels, aber gerade bei Wurstwaren, Süßigkeiten & co, sollte man schonmal einen Blick auf die Inhaltsstoffe werfen. Denn im Gegensatz zum Fett liefert Zucker keine weiteren wertvollen Nährstoffe.

Fette helfen also gesund zu bleiben, länger satt zu bleiben und sie helfen sogar beim Fett verbrennen.
Also: Esst Fett! :)

Samstag, 5. April 2014

Vanilla-Banana Protein Mugcake with Raspberry "Icecream" Topping

Ein super schnelles und genauso leckeres Dessert (oder auch Zwischensnack) ist ein Mugcake. ♥ Ich liebe diese Tassenkuchen, da sie genauso abwechslungsreich sind wie das Oatmeal zum Frühstück. Die heutige Variante war Vanille-Banane mit Himbeer-Joghurt"eis" ♥




Für den Mugcake habe ich einfach 


  • 1 Ei
  • 2 EL zarte Haferflocken
  • 10g Vanilleproteinpulver
  • 1 kleine Banane
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 EL fettarme Milch
  • und ein paar Spritzer Süßstsoff 
miteinander vermixt, bis es eine relativ glatte Masse ergeben hat. Anschließend habe ich den "Teig" in eine hohe, mikrowellengeeignete Tasse (Schüssel geht auch) gegeben und für ca. 2 Minuten in die Mikrowelle gestellt. Den Mugcake könnt ihr nach kurzem Abkühlen problemlos aus der Tasse stülpen. :)

In der Zwischenzeit habe ich für das Topping


  • 1 Hand voll TK-Himbeeren
  • 1 "Schuss" Mineralwasser
  • 2 EL Naturjoghurt
püriert und mit ein bisschen Agavendicksaft abgeschmeckt. Falls euch die Konsistenz nicht gefällt, dann gebt einfach mehr Joghurt (dickere Masse, eher "Eis-mäßig") oder mehr Wasser (bisschen flüssiger, eher wie Sauce) hinzu.

und schon habt ihr euren kleinen Mugcake-Traum ♥ :)

Pasta mit cremiger Spinat-Käsesauce

Klassische Carbonara war gestern - diese lecker leichte Alternative lässt für mich nichts zu wünschen übrig, denn sie schmeckt einfach super!




Ihr braucht für die Sauce:
  • ca. 150ml Gemüsebrühe
  • ca. 125ml fettarme Milch
  • 100g Milkana Schmelzkäse (9% Fett)
  • 2-4 Scheiben Kochschinken oder gewürfelter Roh-Schinken
  • Blattspinat, frisch (ca 500g) oder TK (Menge nach Belieben)
  • 1TL Pflanzenöl
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
Spinat gut waschen und kochen (oder nach Packungsanweisung auftauen).
Nudeln nach Packungsanweisung garen.
Den Schinken kurz im Öl anbraten und mit Gemüsebrühe und Milch ablöschen. Kurz aufkochen lassen und dann den Schmelzkäse dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Den Spinat (bei Frischem nach dem Kochen zerkleinern) unterrühren. Die Sauce 3-5 Min köcheln lassen und bei Bedarf nachwürzen.

Wer möchte kann 2-3 EL Rama Creme Fine zum Kochen 7% hinzugeben, das rundet den cremigen Geschmack ab, ist aber kein "muss". :)

Wir haben die Sauce zu Bärlauch-Bandnudeln genossen. ♥
Man kann sie auch als Sauce für einen Spätzle-Auflauf verwenden und natürlich auch den Spinat durch anderes Gemüse ersetzen, wie zum Beispiel durch Kaisergemüse oder Broccoli! :)
Und selbstverständlich kann man den Schinken auch weglassen und anstelle dessen ein bisschen Rauchsalz in die Sauce geben

Freitag, 4. April 2014

Peanut-Chocolate Oatmeal

Wie in dem Post zum Classic Oatmeal erwähnt, kann man zahlreiche Varianten des leckeren Frühstücks kreieren. Heute habe ich mich für eine ganz besonders leckere Variante entschieden: peanut-chocolate ♥ :) 


Ich bin in den letzten Monaten zum "Erdnuss"-Fan geworden. Eigentlich habe ich mich nie sonderlich für Erdnussbutter interessiert aber durch die vielen Instagram Posts & Dessertideen mit Erdnussbutter kam ich so langsam auf den Geschmack und habe es ausprobiert. Zuerst als Erdnusssoße für Hühnchen und zuletzt dann auch in Kombi mit Desserts ♥ Angefangen habe ich mit der Erdnussbutter vom Lidl, dann hatte ich aus Holland eine "Light" Version mitgebracht (die war super lecker und die werde ich auch gerne wieder kaufen, wenn ich mal nach Holland komme) aber mittlerweile kaufe ich eigentlich nur noch das Erdnussmus von Alnatura. Das besteht zu 100% aus Erdnüssen, ist mit knapp 2€ günstig und einfach perfekt zum verfeinern von Desserts & co! Die Konsistenz ist zwar etwas flüssiger, da sich das Öl der Erdnüsse absetzt, aber das stört mich gar nicht da ich das sowieso nicht auf dem Brot esse :)



Um diese geniale Kombi nachzumachen, geht ihr genauso vor wie im Basis-Rezept, lasst aber einfach Zimt weg und fügt
  • 1TL Kakaopulver (ich benutze Backkkakao, kein Kaba) und
  • 1TL Erdnussmus (oder Erdnussbutter)
 hinzu.

Ich vermische zuerst immer Haferflocken mit Kakaopulver, gebe dann das Wasser (oder Milch) hinzu und rühre das ganze gut um, bis sich das Kakapulver gelöst hat und gebe dann Süßstoff (nach Bedarf) hinzu. Anschließend koche ich das auf und gebe das Erdnussmus hinzu, dann heißt es gut umrühren und auf mittlerer/niedriger Stufe ein wenig bis zur gewünschten Konsistenz einköcheln lassen :) 
Mit Obst nach Wahl verschönern und Fertig! :)

Auch sehr lecker ist das ohne Kakaopulver und stattdessen nur mit Erdnussmus (dann nehme ich aber 2TL) ♥♥